Chronik Altenbrak 08.11.2010 Bodeheim wird abgerissen Hier steht das Bodeheim noch Erst im Jahre 1891 erbaut, wurde Heute nun, das seit 1991 leer stehende Bodeheim abgerissen. Ende des vorigen Jahrhunderts gehörte das Haus unter dem Namen  „Villa Emma“ zur Lungenheilanstalt Waldfrieden unter Leitung von Dr. Pintschovius. Im Keller waren Wannen und Brausebäder für die                                 Lungenkranken. Auf dem Hof befand sich ein Brunnen. Unter Ossang / Bergener war das Haus ein „Christliches Hospiz“. Damals erhielt es auch seinen Namen „Bodeheim“. Unter Hans Beltz wurde es Hotel. Nach seinem Tode wurde es Pachtobjekt der HO Gaststätte. Anwesend zum ersten „Angriff“ auf das verfallende Gebäude waren zahlreiche Einwohner Altenbraks. Darunter auch Ortsbürgermeister Ralf Trute und der letzte Gastwirt, Reiner Schünemann. Außerdem konnte Herr Balcerowski, der Bürgermeister von der Stadt Thale auch                                                                     Vertreter der Planungs- und der Baufirma begrüßen.                                                                                                  Der Ostbürgermeister hält eine Rede                                                                     Das Gebäude war nach dem langen Leerstand nicht                                                                     nur ein Schandfleck des Ortes geworden, sondern                                                                     stellte auch eine ernste Gefahrenquelle dar. Zugleich                                                                     bildete hier die                                                                     Straße in einer                                                                     Kurve für                                                                     Fußgänger und                                                                     Autofahrer einen                                                                     echten Engpass,                                                                     der jetzt entschärft werden soll. „Wir schaffen mit dem Abriss des Gasthofes eine sichtbare Ortsbildverbesserung, was vor allem die zahlreichen Touristen und Feriengäste begrüßen werden“, sagte Herr Balcerowski. Hier fällt der Vorbau gleich Der Bürgermeister ließ es sich dann auch nicht nehmen persönlich den Abrissbagger, nach einer kurzen Einweisung, zu steuern und somit die Abrissarbeiten einzuleiten. Bis zum 27.11.2010 sollten der Abriss des Gebäudes und die erste Gestaltung der dann entstandenen Freifläche vollzogen sein. Hier bemüht sich der Bürgermeister persönlich Der Vorbau wird zusammengefaltet kurz und klein