Chronik Altenbrak Wetter 2010 Der feuchteste Mai seid Beginn der Wetteraufzeichnungen Von Rainer Lampe as Jahr 2010 war nicht das schönste, aber meteorologisch ein interessantes Jahr mit Extremen und Rekorden. Dieses Fazit zieht Stephan Wilke von der Station Magdeburg des Deutschen Wetterdienstes. Extrem schon der Januar: Es war der kälteste Monat seit 1987, und die Schneedecke von 30 Zentimetern am 11. Januar lag nur acht Zentimeter unter dem Rekord vom Februar 1979. Erst am 28. Februar war der Schnee gänzlich abgetaut – für eine Woche, dann lagen wieder 12 cm Schnee, bis zum 13. März. Knapp zwei Wochen später, am 26 März, kletterte das Thermometer bereits auf 22,1°C. Viel Sonne, wenig Regen im April. Dann der Mai, „der hatte es in sich“, sagt Wilke. Gut viermal so viel Regen wie im langjährigen Monatsmittel – es war der feuchteste Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ein Balkan-Tief hielt sich hartnäckig, und weil es aus nordöstlicher Richtung kam lag Magdeburg nicht wie sonnst im Regenschatten des Harzes. Im Gegenteil: Vorm Harz regnete sich das Tief hier richtig aus. Während in Hannover nur 51 mm Regen fielen, waren es in Magdeburg 193 mm. Mehr hatte in Deutschland nur die Zugspitze. Rekordträchtig trocken dagegen der Juni. Dafür brachte er Sonnenschein und 13 Sommertage mit Temperaturen über 25°C. Rekordchancen als wärmster Monat seit Beginn der Aufzeichnungen hatte der Juli, bis ihm zum Schluss die Puste ausging. Es reichte aber zum drittwärmsten Juli in der Wetterliste. Ins andere Extrem fiel dann der August – der zweitfeuchteste und sonnenscheinärmste seit mehr als 50 Jahren. Ende August war es mit 13°C schon frühherbstlich kühl. Leidtragende der Wetterkapriolen waren die Bauern: Zur Saat zu kalt und zu feucht, zur Wachstumszeit zu trocken, zur Erntezeit wieder viel nass. Entsprechend geringer fielen die Erträge bei Getreide und Kartoffeln aus. Am 14 November freuten wir uns noch über 17°C im Schatten. Dann kam bald der Schnee. Das Jahr 2010, resümiert Wilke, war – bis auf Juli August – zu kalt und extrem feucht. 96 Tage Schneedecke, mehr als 100 Frosttage. 750 mm Niederschläge fielen auf Magdeburg, ähnlich viel wie schon 2007 und 2002. Feuchtestes Jahr aber bleibt 1926 mit 835 Millimetern.