Chronik Altenbrak 03.08.2013 Schützentag              uch  in diesem Jahr gehörte das erste Augustwochenende den Schützenbrüdern und              Schützenschwestern aus dem Schützenverein „Weiße Birke“.             Um 14:00 Uhr begann bei herrlichem Sonnenschein der Umzug, wie in jedem Jahr am Eingang von Altenbrak. Die Gastvereine aus Wienrode, Timmenrode, Thale, und Jesteburg begrüßten trotz der großen Hitze den Schützenverein „Weiße Birke“ aus Altenbrak. Auch die Altenbraker von den Feuerwehr und den Weihnachts- männern ließen es sich nicht nehmen wieder mit zu marschieren. Die Kapelle aus Cattenstedt führte den Umzug nun schon zum 18. mal an. Auch in diesem Jahr wurde zu Ehren des amtierenden Jugendschützenkönig Alexander Pfeiffer am Sankt Ritter 11 das erste mal halt gemacht, um ihn abzuholen. Der unerträgliche Durst konnte erst  mal bei ihm gelöscht werden. Nach der Ehrung der gefallenen Soldaten aus den beiden Weltkriegen machten wir den nächsten Halt bei der Vorjahreskönigin Kerstin Lichtenecker. Sie freute sich und lud uns zu einem kleinen Umtrunk ein. Nur wenige Schritte weiter ging es zum Schützenkönig Ralf Trute. Auch dort wurde so manches Glas und einige Flaschen geleert. Sogar kleine Harribos gab es für die kleinen und großen. Wiederum einen Steinwurf entfernt ging es dann zum Volksjugendkönig. Er war so gnädig und ließ sich bei seinem Opa abholen, so mussten wir nicht ins Rolandeck hoch. Nachdem wir es uns auch dort gut gehen lassen haben, ging es nun zum Volkskönig Hans Jörg Reulecke, kurz eingekehrt und schon ging es direkt zur Musikantenscheune. Vor der Scheune bedankte sich der Schützenhauptmann Ralf Trute bei den Teilnehmern des Umzuges für den Reibungslosen Ablauf. Danach durften der Schützenverein die FFW Altenbrak und die Weihnachtsmänner die weiße Birke aus der Bode holen um sie dann gemeinsam aufzustellen. Die Mitglieder des Schützenvereins stellten sich am Eingang zur Musikantenscheune auf und konnten so den gesamten Umzug noch mal mit Applaus empfangen. Nachdem alle Platz genommen hatten Spielte uns der Spielmannzug aus Cattenstedt noch einige Musikstücke in der Musikantenscheune vor, danach übernahm der Vorsitzende des Vereins Hans Gottwin Heumann das Wort. Er dankte noch einmal allen Gastvereinen für ihr Erscheinen und begann dann mit der Proklamation. Alle Könige auf einen Blick                    Der Herzogpokal                                                          Die Volkskönigin & Gefolge (gestiftet von Prinz Ernst August von Hannover)                                                              Kurgastkönig                       Die Sieger des Gästepokals Die beiden Kindermajestäten                                      Der Sieger der Bodetalscheibe Die Schützenkönigin              Die Jugendkönigin + Gefolge Das Schützenfrühstück Da meine Frau Simone Volkskönigin wurde, konnten wir am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr am Schützenfrühstück teilnehmen. Und wenn ich schon mal dabei bin, möchte ich auch davon mit Text und Fotos berichten. Also, um 9:00 Uhr war treffen an der Schützenhalle, dort warteten die Schützenbrüder und Schützenschwestern auch schon vor der Tür und bildeten ein Spalier für die Könige und Königinnen. Drinnen wartete schon der gedeckte Tisch. Kaffee brachten einige von Zuhause mit                                                              ansonsten gab es                                                              geräucherten Fisch,                                                              Schlachtplatte,                                                              Aufschnitt - und                                                              Käseteller. Auch                                                              Süßes (Honig und                                                              Marmelade) gab es.                                                              Dazu Brot und                                                              Brötchen. Gegen 11:00 Uhr dann, wurde uns die Luft im Schützen- haus zu unangenehm und wir entschlossen uns kurzerhand die Tische und Stühle raus zu tragen. Das war bestimmt ein Fehler, denn dort gefiel es uns so gut das wir um 17:00 Uhr immer noch vor der Schützen- halle saßen und erzählten.  Gegen 16.30 Uhr bereits kam Markus Lichtenecker auf die Idee zur Jägerbaude zu gehen und dort Abendbrot zu essen. Er lockte die unentschlossen mit „Wer sich Karpfenfilet bestellt, das bezahle ich dann“. So wurde das Handy geschnappt und bei Ronald                                                                   Paul, dem Betreiber der Jägerbaude, angerufen ob                                                                   genug Karpfen und Sitzplätze vorhanden sind. Da dies                                                                   bejat wurde ging es eins zwei drei zur Jägerbaude. In                                                                   der Zwischenzeit hatte sich aber noch eine kleine                                                                   Wette ergeben. Der Schützenkönig behauptete                                                                                       leichtsinnigerweise er würde                           2 kg von                                                                   diesem Karpfenfilet essen, so                            ein                                                                   Hunger hat er. Dagegen hielt                             Markus                                                                   „Wenn du das                                                                    schaffst, bezahle ich auch noch die Getränke von deinem Tisch. Trotz anfeuern War Hansi schon nach dem zweiten Stück (etwa 900 gr.) am Ende seines Hungers. Er konnte nicht mehr. Hiermit noch einmal allerherzlichsten Dank an den edlen Spender Markus Lichtenecker. Das Karpfenfilet verdient hier noch einmal ein großes Lob an die Köchin. Und die                                                                          Idee heute mal einen                                                                            Fischtag einzulegen                                                                                                  war einfach                                                                       Grandios. Gegen                                                                       20:00 Uhr dann                                                             begannen wir  uns                                                             dann langsam                                                             voneinander zu                                                             verabschieden. Nicht aber bevor wir noch einen                                                             Thron für unsere Schützenkönigin gefunden hatten. Das war bestimmt das längste Frühstück was ich je erlebt habe. Beim Karpfenfilet essen