Chronik Altenbrak Was 2019 in     der Welt      geschah Das Jahr 2019 aus der ganzen Welt Januar Februar März 01.01. Rom: (dpa) Venedig kann künftig eine Art Eintrittsgeld von Tagestouristen kassieren. Das sieht der überarbeitete Haushaltsplan der italienischen Regierung vor, der am Sonntag vom Parlament in Rom verabschiedet wurde. 02.01. Kopenhagen: (dpa) Ein heftiger Sturm über Skandinavien führt zum schwersten Zugunglück in Dänemark seit drei Jahrzehnten. Auf einer Brücke schleudert der Wind offenkundig Ladung eines entgegenkommenden Güterzuges gegen einen Passagierzug. Sechs Menschen sterben. 08.01. Graz: Die Schneehöhen in Österreich werden immer bedrohlicher. Teilweise türmt sich die weiße Pracht inzwischen mehrere Meter hoch, in der Steiermark erreichen Schneewehen sogar schon zehn Meter. In einigen Regionen gilt die höchste Lawinenwarnstufe. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme angesichts der erwarteten Neuschneemenge von bis zu einem Meter. 15.01. London: (dpa) Das britische Parlament hat das zwischen Brüssel und London ausgehandelte Brexit-Abkommen abgelehnt. Mit 432 zu 202 Stimmen votierten die Abgeordneten am Dienstagabend in London gegen den Deal von Premierministerin Theresa May. 16.01. Brüssel: (dpa) Die EU führt dauerhaft Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen. 20.01. Londonderry: (dpa) Nach der Explosion einer Autobombe vor einem Gericht im Zentrum der nordirischen Stadt Londonderry richtet sich der Hauptverdacht der Polizei gegen die militante Gruppierung Neue IRA. 20.01. Tlahuelilpan: (dpa) Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion einer Benzinleitung in Mexiko ist auf 79 gestiegen. 66 Verletzte würden noch in verschiedenen Krankenhäusern behandelt. Nahe der Pipeline hatten sich zum Zeitpunkt des Vorfalls am Freitag nach Medienberichten mehrere Hundert Menschen befunden. An der Leitung in der Stadt Tlahuelilpan war zuvor ein Leck entstanden, Anwohner näherten sich, um das Benzin in Eimern oder Kanistern mitzunehmen. 24.01. Peking: Erstmals sind mehrere geklonte Affen mit einem absichtlich hervorgerufenem Gendefekt auf die Welt gekommen. Sie sollen der Erforschung von Biorhythmusstörungen dienen. Die fünf Makaken – die ein identisches Erbgut haben – wurden in der Akademie der Wissenschaften in Shanghai geboren 27.01. Brasilia: Nach dem Dammbruch in einer Eisenerzmine in Brasilien rollte eine tödliche Mischung aus Wasser, Geröllund Erde über Häuser und Menschen hinweg. Bislang sind 34 Todesopfer geborgen. Etwa 250 Menschen werden nach dem Unglück vom Freitag in Brumadinho noch vermisst.